Der Wurfzeitpunkt kann ausgegangen vom Tag des Deckens zwischen dem 58 – 65 Tag liegen. Die Lehrbuchmäßigen 62 Tage Tragzeit werden vom exakten Tag des Eisprungs berechnet, dieser ist aber in den wenigsten Fällen bekannt. Mit der Bestimmung des Progesteronwertes im Blut kann man den Zeitpunkt annähernd bestimmen, da dieser bei einem Wert um 10 ng erfolgen wird.

Wer seine Hündin gut lesen kann, wird die Anzeichen einer bevorstehenden Geburt nicht übersehen können. Bei Wicky sind die Signale zwei Tage vorher durch vermehrtes Hechel und viel Schlucken erkennbar. Einen Tag vorher sinkt die Temperatur auf 36,9 Grad, zudem verweigerte sie die komplette Futteraufnahme. Ein paar Stunden vor der Geburt wurde sie unruhig, suchte ihre Wurfkiste auf, machte ihr Nest und verlor Fruchtwasser, eine halbe Stunde später gings dann auch schon los.

Der erste Welpe erscheint, mit den Hinterläufen zuerst. Die Mama öffnet instinktsicher die Fruchthülle und nabelt das Würmchen ab, im Idealfall 1-2 cm ab der Bauchdecke. Sie frisst die Nachgeburt um das Lager sauber zu halten und leckt den Welpen trocken. Es ist nicht ungewöhnlich dass es zwischen den Geburten auch mal 2 Stunden dauern kann.

Das die Geburt abgeschlossen ist zeigt die Hündin durch ein entspanntes und ruhiges Verhalten. Unsere Wicky stürzte allerdings zuerst zum Futternapf und füllte sich den Magen nachdem sie 1 ½ Tage lang nichts gefressen hatte, bevor sie sich zu den Wepen legte und sie saugen ließ.

Baby in Fruchthülle